Die Konstruktion der Welt

Ergeben in der Welt Geschicke
fragt am Ende man zu sich
hat es sich gelohnt, das Ich
zu sein, wenn auch für Augenblicke

Nach dem Ablauf ird`scher Jahre
gedenkt der Mensch zu ruhen
und sich zu schonen von den Mühen
Bis man ihn fragt, wofür dies wäre

Er wird sagen, man hätte es verlangt
und alle mußten`s tun
als ob es gottgegeben sei fast nie zu ruh`n

Die Welt, sie wird stets neu gebaut
Menschen müssen dazu dienen
Ist sie einmal ganz, erst dann geht`s an`s
Verdienen

 

zurück