"Gedichte und Sonette" im Internet


Der Dichter Alfred Fürst strebt eine weltweite Verbreitung seines Gesamtwerkes an

Freilassing. Er hat sich zwar einer traditionellen Form des Gedichtes - dem Sonett - verschrieben. Das heißt aber nicht, dass er sich nicht auch den herrschenden Zeitströmen anschließen würde: Der Freilassinger Dichter Alfred Fürst verbreitet sein Werk nun auch im Internet.


Alfred Fürst ist seit 1973 literarisch tätig. Er schreibt in erster Linie Gedichte und bevorzugt dabei die althergebrachte Form des Sonetts, an der in früheren Jahrhunderten kein Poet, der ernstgenommen werden wollte, vorbeikam, die aber wegen ihrer anspruchsvollen Strenge in der zeitgenössischen Dichtung kaum mehr Berücksichtigung findet.
Durch sein Gesamtwerk versucht Fürst einen Diskussionsbeitrag zur Geschichte und aktuellen Befindlichkeit der Deutschen zu liefern. Sein Hauptwerk "Gedichte und Sonette" gliedert sich in die drei Gedichtskreise: "An den Erdkreis", "Der Ring der Teutonen" und "100 Sonette".


"Gedichte und Sonette" liegt mittlerweile in zweiter Auflage vor und ist 1984 erstmals erschienen. Über den Hebel großer Bibliotheken und der Goetheinstitute, denen Fürst diese Gedichtesammlung anbietet erreichte der Freilassinger Dichter eine Verbreitung seines Werkes in 15 Ländern. Durch das Medium des Internets, hofft Fürst, wird die von ihm angestrebte weltweite Verbreitung der "Gedichte und Sonette" nun beschleunigt. - Sein großmutiges Versprechen, jedes seiner Gedichtbände auf Wunsch persönlich zu signieren, wird der Freilassinger Dichter freilich bei dieser Verbreitungsart nicht mehr einlösen können.
Wer Interesse hat und gerne im Internet surft hier dei Adressen: http://www.suedbayern.de* (unter Kultur) bzw. http://home.t-online.de/home/AlfredFuerst/*

* Die Internetadressen wurden nach Erscheinen des Artikels wie folgt geändert:

http://www.dichter-fuerst.de bzw http://www.dichter-fuerst.tk

zurück